szmmctag

  • Sticky Petition: Abschaffung aller Hartz IV Sanktionen

    UPDATE

    Themen rund um und aus Altona und Hamburg
    Petition zur Abschaffung Sanktionen Hartz IV und Grundsicherung erreicht mehr als 90 000 Stimmen!

    UPDATE-ENDE

    Petition: Abschaffung aller Hartz IV Sanktionen

    Petition zur Abschaffung der Sanktionen und Leistungeinschränkungen bei Hartz IV und Sozialhilfe

    Heute nun ist die Petition von Inge Hannemann zur Abschaffung der Sanktionen und Leistungseinschränkungen bei Hartz IV und Sozialhilfe auf der Bundestagswebseite freigeschaltet worden. Sie kann ab sofort mitgezeichnet werden. Zahlreiche Erwerbslosen-Initiativen, Inge Hannemann, Einzelpersonen, Die Linke sowie die Gegen-Hartz.de Redaktion rufen zur Unterzeichnung auf. Bis zum 18. Dezember 2013 müssen mindestens 50.000 Mitzeichnungen erreicht werden, damit der "offene Strafvollzug Hartz IV" endlich auch in einer Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags öffentlich skandalisiert werden kann.

    Jetzt unterzeichnen: 50.000 Stimmen sind notwenig, damit sich der Bundestag mit diesem Anliegen beschäftigt

    weiterlesen: http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/petition-abschaffung-aller-hartz-iv-sanktionen-90015898.php

    Hier sind die direkten Links:

    Petition beim Bundestag(mit Registrierung): Arbeitslosengeld II - Abschaffung der Sanktionen und Leistungseinschränkungen (SGB II und SGB XII).

    PDF Formular von Inge Hannemann(einfach rechtsklick auf den Link und "speichern unter"): http://altonabloggt.files.wordpress.com/2013/11/ersatzlose-streichung-sanktionen-leistungseinschrc3a4nkungen-sgb-ii-und-sgb-xii.pdf

    Wichtig ist, dass das Formular mit allen notwendigen Angaben der UnterzeichnerInnen vollständig und gut leserlich ausgefüllt und bis zum 11. Dezember 2013 an die im Formular angegebene Anschrift postalisch übermittelt wird.

    Internetseite von Inge Hannemann: http://altonabloggt.files.wordpress.com/

    Verbreitet diese Petition bitte und unterzeichnet sie, bis zum 18.12.2013 müssen 50.000 Unterzeichner zusammen sein. Wünsche Frau Hannemann und allen Unterstützern viel Erfolg!

  • Sticky Doku-Tipp: Schmutzige Kriege - Die geheimen Kommandoaktionen der USA

    Mit der Dokumentation "Schmutzige Kriege" führt Autor Jeremy Scahill in eine völlig unbekannte Welt von geheimen Kriegseinsätzen der USA in Afghanistan, Jemen, Somalia und weiteren Gebieten. Teils Politthriller, teils Detektivfilm beginnt "Schmutzige Kriege" als investigative Reportage über einen nächtlichen Angriff von US-Einheiten in Afghanistan, bei dem viele Zivilisten starben, darunter zwei schwangere Frauen. Schnell entwickelt sich eine weltweite Recherche in die bis dahin unbekannte Parallelwelt der mächtigen und streng geheimen Spezialeinheit der Amerikaner, das Joint Special Operations Command (JSOC).

    Dokumentation/Reportage USA

    Scahill findet immer mehr über JSOC heraus, deckt brutale Einsätze auf, die sorgfältig vor der Öffentlichkeit verheimlicht werden, ausgeführt von Soldaten, über die es keinerlei Unterlagen gibt und die somit auch nie vom Kongress vernommen werden können und offenbar keine Rechenschaft über ihr Handeln ablegen müssen. Im Militärjargon arbeitet die JSOC nach dem Motto "finden, fixieren und erledigen". Die Teams arbeiten eine geheime Tötungsliste ab. Es gibt kein Ziel, das für diese Truppe nicht legitim wäre, auch amerikanische Staatsbürger werden nicht verschont.

    Jeremy Scahill deckt die Folgen eines Krieges auf, der völlig außer Kontrolle ist. CIA-Agenten, Kämpfer der Special Forces, Generäle und von den USA finanzierte Warlords - sie alle treten aus dem Dunkel der Geheimhaltung vor die Kamera und reden über ihre Einsätze, viele von ihnen zum ersten Mal. Auch die Überlebenden der meist nächtlichen Attacken und Drohnenangriffe kommen zu Wort, darunter auch die Familie des ersten amerikanischen Staatsbürgers, der von seiner eigenen Regierung gejagt und getötet wurde.

    "Schmutzige Kriege" führt die Zuschauer in die entlegensten Ecken der Welt und zeigt auf, wie schmutzig die USA heute Krieg führen.

    Am Ende bleiben quälende Fragen nach Freiheit und Demokratie, Krieg und Gerechtigkeit.

    Quelle: http://programm.ard.de/?sendung=2810611224880633

    Schmutzige Kriege
    Die geheimen Kommandoaktionen der USA


    Link: http://youtu.be/bxVbUXI8x5c


    Kleiner Tipp noch!

    Mit MediathekView könnt ihr euch die Beiträge aus den öffentlich-rechtlichen runterladen. Ihr könnt für Youtube-Videos aber auch das Firefox-Addon "Download Flash and Video" verwenden um diese einfach herunterzuladen.

  • Doku-Tipp: Schmutzige Kriege - Die geheimen Kommandoaktionen der USA

    Mit der Dokumentation "Schmutzige Kriege" führt Autor Jeremy Scahill in eine völlig unbekannte Welt von geheimen Kriegseinsätzen der USA in Afghanistan, Jemen, Somalia und weiteren Gebieten. Teils Politthriller, teils Detektivfilm beginnt "Schmutzige Kriege" als investigative Reportage über einen nächtlichen Angriff von US-Einheiten in Afghanistan, bei dem viele Zivilisten starben, darunter zwei schwangere Frauen. Schnell entwickelt sich eine weltweite Recherche in die bis dahin unbekannte Parallelwelt der mächtigen und streng geheimen Spezialeinheit der Amerikaner, das Joint Special Operations Command (JSOC).

    Dokumentation/Reportage USA

    Scahill findet immer mehr über JSOC heraus, deckt brutale Einsätze auf, die sorgfältig vor der Öffentlichkeit verheimlicht werden, ausgeführt von Soldaten, über die es keinerlei Unterlagen gibt und die somit auch nie vom Kongress vernommen werden können und offenbar keine Rechenschaft über ihr Handeln ablegen müssen. Im Militärjargon arbeitet die JSOC nach dem Motto "finden, fixieren und erledigen". Die Teams arbeiten eine geheime Tötungsliste ab. Es gibt kein Ziel, das für diese Truppe nicht legitim wäre, auch amerikanische Staatsbürger werden nicht verschont.

    Jeremy Scahill deckt die Folgen eines Krieges auf, der völlig außer Kontrolle ist. CIA-Agenten, Kämpfer der Special Forces, Generäle und von den USA finanzierte Warlords - sie alle treten aus dem Dunkel der Geheimhaltung vor die Kamera und reden über ihre Einsätze, viele von ihnen zum ersten Mal. Auch die Überlebenden der meist nächtlichen Attacken und Drohnenangriffe kommen zu Wort, darunter auch die Familie des ersten amerikanischen Staatsbürgers, der von seiner eigenen Regierung gejagt und getötet wurde.

    "Schmutzige Kriege" führt die Zuschauer in die entlegensten Ecken der Welt und zeigt auf, wie schmutzig die USA heute Krieg führen.

    Am Ende bleiben quälende Fragen nach Freiheit und Demokratie, Krieg und Gerechtigkeit.

    Quelle: http://programm.ard.de/?sendung=2810611224880633

    Schmutzige Kriege
    Die geheimen Kommandoaktionen der USA



    Kleiner Tipp noch!

    Mit MediathekView könnt ihr euch die Beiträge aus den öffentlich-rechtlichen runterladen. Ihr könnt für Youtube-Videos aber auch das Firefox-Addon "Download Flash and Video" verwenden um diese einfach herunterzuladen.

  • Verschärfungen der Hartz IV-Gesetze geplant

    Verschärfungen der Hartz IV-Gesetze geplant

    Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) liebäugeln mit Verschärfungen bei Hartz IV-Empfängern. Auch wenn die eingereichten Vorschläge in den stattgefundenen Workshops z.T. keine Mehrheit gefunden hat, sind sie bestrebt diese in einem Gesetzgebungsverfahren voranzubringen. Dabei werden sie unterstützt aus den Arbeitsgruppen des Bundes, der Länder, kommunalen Spitzenverbänden sowie der Bundesagentur für Arbeit. Die ASMK übt ihren Vorsitz mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus. Dieser Blogeintrag dient zur Verbreitung dieser z.T. unglaublichen Vorschläge, welche bereits von unterschiedlichsten Quellen1 aufgenommen wurde. Das Papier findet sich im Gesamten bei Harald Thomé.

    weiterlesen: https://altonabloggt.wordpress.com/2013/10/26/verscharfungen-der-hartz-iv-gesetze-geplant/

  • ORF 2 - Weltjournal 3.7.2013 - Europa - Sozialstaat ade

    ORF 2 - Weltjournal 3.7.2013 - Europa - Sozialstaat ade


    Link: http://youtu.be/PwIBhzOv-Lw

    "Europa - Sozialstaat ade" im "WELTjournal" und "WELTjournal +" über "Luxusleben - Alles für die Reichen"

    Christa Hofmann hat sich in Griechenland umgesehen, wo mittlerweile fast die Hälfte der Bevölkerung nicht mehr krankenversichert ist. Danach berichtet die Doku über die Ansprüche der Reichen, und hinterfragt die Definition "Luxus".
    weiterlesen: http://programm.orf.at/?story=25680

  • Reagan tolerierte Saddam Husseins Giftgaseinsatz im Iran/Irak-Krieg

    Reagan tolerierte Saddam Husseins Giftgaseinsatz im Iran/Irak-Krieg

    Reagan tolerierte Saddam Husseins Giftgaseinsatz im Iran/Irak-Krieg
    Freigegebene CIA-Dokumente belegen Kooperation zwischen USA und Irak

    Die Zeitschrift Foreign Policy hat freigegebene Dokumente der CIA aus 1980er Jahren publiziert, welche die Zusammenarbeit der USA mit dem Irak bei Giftgasangriffen gegen den Iran belegen. So war der Reagan/Bush-Administration bekannt, dass der damals von den USA hochgerüstete treue Partner Saddam Hussein Senfgas und Sarin bei vier großen Angriffen auf den Iran einsetzte. Dennoch stattete die US-Regierung Hussein mit Satellitenaufnahmen und militärischen Karten des Iran aus.

    Der Besitz solcher Waffen war kaum überraschend, denn die Chemikalien waren u.a. vom damaligen Sondergesandten Donald Rumsfeld geliefert worden. Damals hatten die USA offiziell eine Kenntnis vom tatsächlichen Einsatz der Chemiewaffen dementiert. Die Iraker hatten den geplanten Einsatz gegenüber den USA nie zugegeben, dies war jedoch auch nicht erforderlich gewesen, weil man bereits Kenntnis hiervon hatte. Die nun aufgetauchten Dokumente (u.a. des vormaligen Militärattachés in Bagdad, Air Force Col. Rick Francona) belegen, dass Reagan und Bush sen. sehr wohl wussten, dass die Chemiewaffen auch eingesetzt wurden.

    Der Iran hatte bereits 1983 den Irak vor der UNO beschuldigt, Giftgas eingesetzt zu haben, befand sich jedoch in Beweisschwierigkeiten. Reagan, der einen irakischen Sieg erhoffte, nahm den Einsatz von Chemiewaffen jedoch inkauf und schwieg loyal zu seinem Kriegskameraden. Die UNO stellte den Einsatz von Chemiewaffen erstmals 1986 fest, während den USA laut den nun veröffentlichten Dokumenten bereits 1982 entsprechende Erkenntnisse vorlagen. Auch heute möchte die CIA die Angelegenheit nicht kommentieren.

    2003 hatte die US-Regierung dem inzwischen zum Feind erklärten Irak den drohenden Einsatz chemischer Massenvernichtungswaffen unterstellt und damit die Bombardierung und Besetzung des Irak gerechtfertigt. Damals hatte die CIA Kenntnis, dass dieser Vorwurf nicht den Tatsachen entsprach, schwieg jedoch loyal zum Weißen Haus. Aktuell werfen die USA Syrien den Einsatz von Giftgas vor, womit ein Militärschlag gerechtfertigt werden soll.
    Quelle: http://www.heise.de/tp/blogs/6/154843

    Passend dazu folgende Meldung:

    Angriff auf Syrien schon am Donnerstag?
    Auch die islamistischen Kämpfer scheinen damit zu rechnen, neben militärischen Einrichtungen des Assad-Regimes zu Zielen der Angriffe werden zu können.
    Quelle: http://www.heise.de/tp/blogs/8/154846

    Wann hat das alles nur ein Ende? - Ein schlechter Alptraum ist mal zu Ende, aber die Kriege, Lügen und das verseuchen der Erde, ist leider real. Schlimm genug, dass es alles soweit kommen musste. Wie konnte man es nur soweit kommen lassen, wird es lauten. Nun ja, wir haben ein weiteres Mal keine Antwort auf die Frage. Man...habe ich diese Propaganda satt! Alle in Bücher beschriebenen Dystopien sind übertroffen und nu?

  • NSA - Eine wahre Verschwörung

    NSA - Chronologie der Enthüllungen von Edward Snowden

    Seit Anfang Juni hält Whistleblower Edward Snowden mit seinen Enthüllungen über die Spähprogramme der Geheimdienste die Welt in Atem. Golem.de dokumentiert die wichtigsten Ereignisse im Überblick. Quelle: http://www.golem.de/news/nsa-chronologie-der-enthuellungen-von-edward-snowden-1307-100411.html

    Glossar zur NSA-Affäre Marina, Prism, Noforn, Scissors, Pinwale, Sigad US-984XN

    Die Enthüllungen von Edward Snowden zur NSA und anderen Geheimdiensten bringen eine Fülle von Abkürzungen und Namen von Einrichtungen und Personen mit sich. Golem.de hat die wichtigsten Erklärungen kompakt zusammengefasst.

    Quelle: http://www.golem.de/news/glossar-zur-nsa-affaere-marina-prism-noforn-scissors-pinwale-sigad-us-984xn-1307-100428.html

  • PGP-Erfinder: "Ich dachte nicht, dass es so schlimm kommen würde."

    PGP-Erfinder: "Ich dachte nicht, dass es so schlimm kommen würde."

    Der Autor der Verschlüsselungssoftware Pretty Good Privacy (PGP) ist besorgt über das immense Ausmaß der Überwachung."Die Überwachung ist schlimmer als jemals zuvor und man bekommt das Gefühl, alles was wir tun, kann beobachtet werden", sagte Phil Zimmermann in einem Interview mit GigaOm. "Ich glaube nicht, dass man da mit Verschlüsselung noch was richten kann." Man müsse den US-Kongress und die Öffentlichkeit mobilisieren. Auch die Anbieter der Internetdienste könnten Druck ausüben. Zimmermann ist auch einer der Gründer von Silent Circle, dem Unternehmen, das vergangene Woche kurz nach Lavabit den eigenen sicheren E-Mail-Dienst dicht gemacht hatte.

    Matt Crypto Als die größte Gefahr für die Privatsphäre bezeichnete Zimmermann das Mooresche Gesetz. Alle 18 Monate verdoppele sich die Möglichkeit von Computern, uns zu überwachen. Zwar bräuchten alle großen Staaten einen Geheimdienst, aber wenn sich dieser gegen die eigene Bevölkerung richte, sei dies schlecht für die Demokratie. "Die NSA hat eine Aufgabe, wir brauchen die NSA", sagte Zimmermann. Doch habe niemand an die Folgen gedacht, das Internet zu überwachen und "alles, was passiert, in eine riesige Datenbank zu stecken". Das sei "technisch gesehen toll, aber ein Alptraum für den Datenschutz".

    Den E-Mail-Dienst habe Silent Circle eingestellt, da man ihn nicht betreiben konnte, ohne die Schlüssel zu behalten. Die hätte man aber herausgeben müssen, wenn Behörden das verlangt hätten. Um zu zeigen, wie ernst man es mit dem Datenschutz halte, habe man den Dienst deswegen lieber ganz abgeschaltet. Bei den anderen angebotenen Diensten für Mobilgeräte würden die Schlüssel dagegen beim Nutzer bleiben und deswegen seien sie von dem Schritt nicht betroffen.

    Für die Zukunft forderte er alle dazu auf, mehr zu tun, um die Politik, die die Anschläge vom 11. September 2001 nach sich gezogen habe, zurückzudrängen. Zynismus sei aber der falsche Weg, denn er wirke lähmend. Eine wesentlich deutlichere Warnung hatte Ladar Levison, der Gründer von Lavabit, gegenüber Forbes geäußert. Er nehme erst einmal eine Pause von E-Mails und "wenn Sie über E-Mails wüssten, was ich weiß, würden Sie sie auch nicht nutzen." (mho)

    Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/PGP-Erfinder-Ich-dachte-nicht-dass-es-so-schlimm-kommen-wuerde-1934008.html

  • Gustl Mollath kommt frei - Verfahren wird neu aufgerollt

    Verfahren wird neu aufgerollt Gustl Mollath kommt frei

    06.08.2013 · Das Oberlandesgericht Nürnberg hat entschieden: Das Strafverfahren gegen Gustl Mollath muss vor einer anderen Kammer des Landgerichts wieder aufgenommen werden. Nach sieben Jahren Haft ist der Mann sofort frei.
    weiterlesen: http://www.faz.net/aktuell/politik/verfahren-wird-neu-aufgerollt-gustl-mollath-kommt-frei-12399200.html

    Glückwunsch!
    Darf man das noch sagen, nach sieben Jahren Schande. Hey, wir leben doch in einer Demokratie mit einer Gewaltenteilung, da kann so etwas nicht passieren. Bananenrepublik trifft es eher. Ich wünsche uns, im Sinne der "Demokratie", dass nun diejenigen die dort mitgemischt haben zur Rechenschaft gezogen werden.

    Da wären aber noch so einige andere Leichen im Keller. Frank Wehrheim und seine Steuerfahnder Kollegen wurden ja auch für psychisch Krank erklärt.

  • Angriff auf GnuPG über L3-Cache von Intel-CPUs

    Angriff auf GnuPG über L3-Cache von Intel-CPUs

    Australische Sicherheitsforscher zeigen einen neuen Angriffsvektor auf Verschlüsselung, die auf virtuellen Maschinen stattfindet. Durch Manipulation des Caches von Intel-Prozessoren können sie Schlüssel im Klartext auslesen. Die Abhilfe ist einfach, aber unbefriedigend.

    ...

    Durch gezieltes Leeren (Flush) und neues Laden von Speicherbereichen des LLC (Reload) können die Forscher mittels Assembler-Code zeitliche Lücken im Laufzeitverhalten von GnuPG und dem Verhalten des Prozessors nutzen. Sie nennen ihre Methode daher Flush+Reload. Bei einer einzelnen Entschlüsselung können sie so 98 Prozent der Bits eines privaten RSA-Keys auslesen. Die Verschlüsselung gilt damit als geknackt, da auch weitere Attacken oder schlichtes Ausprobieren der fehlenden Bits den vollständigen Schlüssel liefern können. Verwendet wurde für die Experimente das Linux Fedora 18.

    weiterlesen: http://www.golem.de/news/side-channel-attack-angriff-auf-gnupg-ueber-l3-cache-von-intel-cpus-1307-100646.html

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.